Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins
Hier kommen Sie zu Wort. Schreiben Sie uns Ihre Meinung über die skandinavischen Krimis.
Wir sind gespannt und veröffentlichen Ihre Buchkritik oder Rezension bei uns.
Benutzen Sie einfach unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns per E-Mail.

"Fräulein Smillas Gespür für Schnee" von Peter Høeg

Jetzt Bestellen

Peter Høeg ist wohl derzeit der international bekannteste dänische Schriftsteller. Diesen Status hat er vor allem seiner "Fräulein Smilla" zu verdanken, die in viele Sprachen übersetzt und mit Julia Ormond in der Titelrolle kongenial verfilmt wurde.

Høeg hat, das wird in mehreren seiner Werke deutlich, eine Vorliebe für Außenseiter, für heim- und heimatlose, beziehungsgestörte und verletzte Menschen (etwas ganz ähnliches läßt er an einer Stelle auch seine "Smilla" sagen). Er nutzt ihre Perspektive, um die Gesellschaft quasi "von außen" zu betrachten (was wiederum die Hauptfigur eines anderen Romans, "De Måske Egnede / Der Plan von der Abschaffung des Dunkels", ebenfalls in fast diesen Worten ausdrückt: Die anderen sind "drinnen", tun sich leicht, wir sind "draussen" und müssen täglich kämpfen). Die Zivilisations- und Gesellschaftskritik, die seine Werke kennzeichnet, fußt auf dieser Sichweise.

Høegs Haupt- und oft auch Nebenpersonen sind verwaist, verhaltensauffällig, schwerhörig, sprachgestört, gekrümmt, suchtkrank oder sonstwie bereits von Ihrer Vergangenheit gezeichnet, wenn sie zum ersten Mal auftreten. Und auch nachdem sich der Autor sich ihrer annimmt und beginnt, sie durch seine Handlung zu führen, ist er erbarmungslos mit ihnen: Sie werden gejagt, bedroht, geschlagen, vergewaltigt, eingesperrt, verraten, vertrieben, ihre Knochen gebrochen, ihre Haare versengt, ihre Pläne wieder und wieder vereitelt. Es ist kein Zuckerschlecken, eine von Høegs Romanfiguren zu sein, und es schmerzt den Leser manchmal geradezu, sie leiden zu sehen. Doch mit der Stärke, mit der sie vergangene Verletzungen überwunden haben, werden sie auch mit diesen Widrigkeiten fertig und gehen letztlich unbeirrbar ihren Weg -- oft ohne genau zu wissen warum und wohin, einem inneren Drang folgend und/oder vom Schicksal getrieben.

Während die Verfilmung von "Smilla" nicht nur sehr gelungen, sondern auch ungewöhnlich literaturnah ist, so lässt sich der Roman selbst doch unmöglich auf die verfilmbare Handlung reduzieren. Er gehört zu der Art literarischer Werke, die enorm vielschichtig sind, so dass man sie auch mit Gewinn ein zweites und drittes Mal lesen kann -- oder auch dann, wenn man die Haupthandlung bereits aus dem Film kennt. Auch wenn "Smilla" in der Gestalt eines spannenden Thrillers daherkommt, ist der Roman doch in erster Linie ein äußerst packendes Charakterportrait der Hauptperson, Smilla.


Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin

Smilla Qaavigaaq Jaspersen ist das Produkt einer denkbar ungewöhnlichen Verbindung: Einer grönländischen Jägerin und eines dänischen Stararztes, der eigentlich nur für eine medizinische Studie nach Grönland gereist war. In Grönland geboren, verliert sie als Kind ihre Mutter durch einen Jagdunfall und wird vom Vater nach Dänemark geholt. Dieser dramatische, doppelte Riß in ihrer Biografie sowie ihre Intelligenz bilden das Fundament, auf dem Smillas Charakter aufgebaut ist.

Sie erzählt die Handlung in der ersten Person und in der Gegenwartsform; der Leser ist so ihr ständiger Begleiter, ein Zuhörer ihrer inneren Monologe. Ihre Sprache ist schnörkellos, direkt, hart, besteht aus kurzen Sätzen. In dieser Weise schildert sie die Handlung ebenso wie die (stets durch eine Assoziation mit der aktuellen Handlung motivierten) kurzen Rückblenden in ihre Verganhenheit kühl und fast distanziert, gelegentlich auch beißend sarkastisch ("In seinem Büro hat man keinen Tennisplatz eingerichtet. Aber nicht etwa, weil nicht genug Platz dafür da wäre."). Ihre Einschätzung anderer Personen ist mit kristallklarem Blick zunächst auf das Negative gerichtet -- gelegentlich auf eingebildetes Negatives (so meint sie gleich auf der ersten Seite den mißbilligenden Blick einer Person zu bemerken, die sich später als blind herausstellt). Erst nach und nach kann sie mit einigen Menschen warm werden.

Zu diesen Wenigen zählt, neben dem schweigsamen Mechaniker Peter Føjl, der sechsjährige Esajas, der mit Smilla das Schicksal teilt, als Halbwaise aus der Heimat Grönland gerissen worden zu sein, und der nun mit seiner alkoholkranken Mutter in der Nachbarschaft wohnt. Als der Junge eines Tages von einem Dach zu Tode stürzt, entdeckt Smilla auffällige Ungereimtheiten und folgt deren Spur unbeirrbar durch alle Gefahren, Widerstände und Anfeindungen bis auf den Grund des unfaßbaren Geheimnisses ... das man freilich schon kennt, wenn man den Film gesehen hat.

Smillas Charakterportrait kann im Film dagegen nur ansatzweise durchschimmern, ebenso wie die vielen anderen Ebenen des Romans. So erfährt man beispielsweise viel über die Geschichte und Situation Grönlands und die Lebensweise seiner Einwohner, aber auch über Glaziologie (Schneekunde, Smillas Fachgebiet), über Schiffsbau, über Kakteen, über die Biologie von Parasiten, über Kopenhagen, über Mathematik ... und das alles mit dem ungetrübten Blick eines Menschen, der nirgends wirklich dazugehört und alles eher von außen betrachtet.

Høeg weiss als Autor wirklich alles über die Welt, die er schildert, und sucht sich mit sicherem Griff diejenigen Elemente aus, die zu schildern notwendig sind für die Darstellung der Handlung, der Person oder der Stimmung. Ist seiner Hauptperson eitel, weiss er alles über Kleider und Mode und wo man welche herbekommt. Ist eine andere passionierter Koch, kann er detailreich schildern, welche Speise wie zubereitet wird und warum. Wird ein Frachtschiff gebraucht, dann ist er in der Lage zu erklären, wie eine Reederei arbeitet, und kann gegebenenfalls jede Spante und jede Niete beschreiben und ihre Funktion erklären. Høegs Wissen und Fleiß verdienen ebensoviel Bewunderung wie sein Talent als Autor, all dies zu schildern, ohne dabei jemals langweilig zu werden.

Diese Vielschichtigkeit ist es, die dieses Buch auch bei einer erneuten Lektüre zum Vergnügen macht, bei der man immer wieder neue Aspekte entdecken kann (von denen ich ohnehin sicher noch einige verpasst habe, da dies mein erstes dänisches Buch war). Auch wenn Stil und Thema natürlich gänzlich andere sind, gleicht "Smilla" darin beispielsweise Ecos ähnlich facettenreich schillerndem Roman "Der Name der Rose".

Mein Fazit: Ein Meisterwerk der obersten Klasse!

Vielen Dank an Martin Hofer aus Regensburg - © 2006 dk-forum.de
Das Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien bedankt sich für die Veröffentlichungserlaubnis.

"Fräulein Smillas Gespür für Schnee" von Peter Høeg

  Peter Høeg bei schwedenkrimi.de
Biografie
Buchvorstellungen
Rezensionen
Leseprobe
Hörbücher
Schlicht genial
Jetzt Bestellen

Ich hab das Buch gelesen, lange bevor ich von seiner Berühmtheit gehört habe, lange bevor es einen (belanglosen) Film gab. Es hat mich erwischt wie ein Panzer, die Wucht, die Intelligenz, die Konstruktion - das Buch ist schlicht genial. Seit dieser Zeit habe ich das Buch mindestens 10 mal gelesen. Es wird jedesmal besser.
Ich kann das Buch niemandem empfehlen, der stringente Handlungsentwicklungen erwartet. Aber wer hat gesagt, daß sequentielles Erzählen ein gutes Buch ausmacht?
Ich kann das Buch niemandem empfehlen, der in einer Krimihandlung Mathematik als störend empfindet. Aber wer hat gesagt, daß Einseitigkeit interessant ist?
Ich kann das Buch niemandem empfehlen, der Detaildarstellungen als gelegte Spuren zur Auflösung des Geheimnisses verstanden wissen möchte. Aber wer hat behauptet, daß ein Buch nicht durch eben diese Betrachtungen zu seiner eigentlichen Größe findet darf?
Das Buch ist für alle, die die Schönheit von reiner Mathematik empfinden können, für alle, die intelligenten Zynismus schätzen (Ihre Liebsten vielleicht ab und zu im Schein einer brennenden Katze betrachten?), die schon Ihr Leben lang mit einer Rüstung durchs Leben laufen und genau wie Smilla Schwierigkeit haben, das Visir zu öffnen, für alle, die die wahre Liebe zu einem Kind erfahren haben.
Wie kann man sie nicht lieben, Smilla, diese rauhe Schönheit, die in ihrem Innern menschlicher und mutiger ist als wir alle zusammen? Natürlich ist sie eine Romangestalt - sie darf also ein bißchen übermenschlich sein. Aber diese Welt wäre besser, wenn wir alle ein bißchen mehr Smilla in uns hätten.

Vielen Dank an Anja Bölicke aus Frankfurt/Oder
Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Forum ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]
Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis