Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins

Interview mit dem Autoren Leif GW Persson

Der schwedische Autor Leif GW Persson - Foto: Eric Roxfelt Der schwedische Autor Leif GW Persson - Foto: Eric Roxfelt
Der schwedische Autor Leif GW Persson - Foto: Eric Roxfelt Der schwedische Autor Leif GW Persson - Foto: Eric Roxfelt
Der Autor Leif GW Persson

Zwischen Fiktion und Wirklichkeit - Leif GW Persson und der Mord an Olof Palme

Auf der LitCologne stellte Leif GW Persson seinen ersten Roman seit 20 Jahren vor, "Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte des Winters". Mit dem Literaturportal schwedenkrimi.de sprach der Professor für Kriminologie und ehemalige Berater des Landespolizeichefs über das schwedische Trauma des ungeklärten Mordes an Schwedens Premier Olof Palme 1986 und warum es in Schweden niemanden aufregt, dass er Olof Palme als westlichen Spion der USA enttarnt.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
"Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte des Winters" ist Ihr erstes schönliterarisches Buch seit 20 Jahren. Warum haben Sie als Schriftsteller so lange pausiert?

Leif GW Persson:
Ich habe während der Zeit etwa 20 andere Bücher geschrieben, Fachbücher, auch ein Kochbuch und Bücher über männliche Probleme, über Männer in Niederlagen. Außerdem habe ich auch viele Filmmanuskripte geschrieben. Ich habe also nicht 20 Jahre geschlafen. Ich hatte einfach keine Lust, einen Roman zu schreiben.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Was war das für ein Kochbuch, das Sie geschrieben haben?

Leif GW Persson:
Ein schwedisches Kochbuch für Männer. Ich beschreibe darin, wie man Fisch, Fleisch und vor allem Wild brät. Ich selbst bin ja passionierter Jäger. Es heißt "Männens kokbok" und war in Schweden sehr populär.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Worin unterscheidet sich denn ein Kochbuch für Männer von einem Kochbuch für Frauen?

Leif GW Persson:
Ja, also, in meinem finden sich auch eine ganze Reihe Rezepte für starke Getränke. Männer mögen es im Allgemeinen etwas deftiger als Frauen.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Hat das Kochbuch auch damit etwas zu tun, dass Sie vor einigen Jahren Ihren Lebensstil radikal geändert haben?

Leif GW Persson:
Ja, das Problem mit diesem Kochbuch ist, dass man nicht sehr alt wird, wenn man nur nach diesen Rezepten lebt.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Was war das denn für ein Gefühl, sich nach 20 Jahren wieder hinzusetzen und einen Roman zu schreiben?

Leif GW Persson:
Das war ein ziemlich gutes Gefühl. Das Wichtigste, wenn man ein Buch schreiben will, ist, dass man wirklich Lust dazu hat, und das hatte ich. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich kurz darauf noch ein Buch geschrieben habe, das wohl nächstes Jahr in Deutschland erscheint, und dann habe ich sogar noch eins geschrieben. Das erscheint im Herbst in Schweden.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Wann und wie bekamen Sie denn eigentlich die Idee dazu, einen Roman über den Palme-Mord zu schreiben, denn davon handelt "Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte des Winters" ja?

Leif GW Persson:
Sofort als Olof Palme 1986 ermordet wurde. Ich habe ziemlich viel darüber nachgedacht, wie ich das Thema literarisch handhaben sollte. Ein wichtiger Punkt ist, dass der Mord noch immer nicht aufgeklärt ist. Das ist für die Schweden dieselbe Art Trauma wie für die Amerikaner der Mord an John F. Kennedy 1963. Viele Menschen wissen eigentlich immer noch nicht, was und wie genau das damals zuging, und sind sehr dankbar, dass ich darüber einen Roman geschrieben habe.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Wie lang haben Sie denn für den Roman recherchiert?

Leif GW Persson:
Der Vorteil bei mir ist, dass ich seit 1967 bei der Polizei gearbeitet habe. Ich weiß also, wie die Polizei arbeitet und muss das nicht erst lang recherchieren. Von 1980 bis 1991 habe ich außerdem im Justizministerium gearbeitet und hatte so von Anfang an vollen Einblick in die Ermittlungen. Wichtig ist, dass man eine interessante und spannende Geschichte entdeckt und beim Erzählen noch genug Raum für die Fantasie lässt.

  Leif GW Persson bei schwedenkrimi.de
Autoren-Biografie
Autoren-Gedanken
Buchvorstellungen
Autoren-Interview
Rezensionen
Leseprobe
Artikel über Lesung

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Was ich mich frage, ist, ob es nicht einige Leute gab, die es lieber gehabt hätten, wenn Sie keinen Roman über den Mord an Olof Palme geschrieben hätten. Schließlich konfrontieren Sie Ihre Landsleute mit einem ganz anderen und neuen Bild von Olof Palme.

Leif GW Persson:
Ja, das ist richtig. Als Olof Palme ermordet wurde, da glaubten viele, dass er russischer Spion war, was völlig undenkbar war. Im Gegenteil, er hat nämlich, seit er ein junger Mann war, für die westlichen Geheimdienste spioniert. Tja, und die schwedische Neutralität… Olof Palme war jedenfalls stark involviert in der geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit den USA und der NATO, was für mich nicht besonders neu war, was aber viele Schweden nicht wussten. Und in dieser Geheimdienstarbeit liegt letztlich auch das Motiv für seinen Mord.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
War das denn ein Schock für die Schweden, als sie das erfahren haben? Haben sie sich aufgeregt?

Leif GW Persson:
Nein, nein, niemand hat sich aufgeregt. Die Schweden regen sich ohnehin recht selten auf - was recht praktisch ist…

Literaturportal schwedenkrimi.de:
"Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte
des Winters" ist aber nicht einfach ein Buch. Dafür ist doch das Thema zu brisant. Was bedeutet dieses Buch denn für Sie persönlich?

Leif GW Persson:
Ja, ich finde vor allem, dass es eine gute Geschichte ist. Es ist doch so: Alle haben gedacht, Olof Palme sei, da er doch sozialdemokratischer Premier war, Spion für die Russen gewesen. Dabei hat er tatsächlich eng mit dem amerikanischen Geheimdienst zusammengearbeitet. Meine Geschichte dazu ist teilweise wahr, teilweise nicht wahr. Es kommt darauf an, Glaubwürdigkeit zu schaffen: So hätte es zugehen können. Die besten Geschichten sind doch die, wo man nicht genau weiß, was daran wahr ist und was nicht.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Und als Leser darf man jetzt rätseln, was fiktiv ist und was nicht?


Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin

Leif GW Persson:
Ja, genau. Dann wird es doch erst spannend. Ich mag solche Bücher selbst sehr gern. Autoren wie James Ellroy oder John Le Carré sind meine Favoriten, wo man nie weiß, was ist wahr und was nicht. Ich schreibe überhaupt nur Bücher, die ich selbst gerne lesen möchte.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Das Buch hat sich bisher in Schweden 400.000 Mal verkauft. Wie, glauben Sie, wird das Buch in Deutschland ankommen?

Leif GW Persson:
Keine Ahnung. Ich hoffe natürlich, dass es sich hier auch gut verkauft. Aber ich habe kurz darauf noch ein weiteres Buch geschrieben, dass das deutsche Publikum vielleicht mehr interessieren wird. Es handelt von der Besetzung der westdeutschen Botschaft 1975 in Stockholm durch westdeutsche Terroristen. Es wäre natürlich albern, wenn ich sagen würde, dass es mich nicht interessieren würde, wie meine Bücher sich verkaufen. Aber wenn ich an einem Buch schreibe, ist es für mich vor allem wichtig, dass ich selbst die Geschichte mag, dass es eine spannende und gute Story ist - Eine gute Geschichte, Spannung, Vergnügen.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Ich muss aber sagen, dass ich, als ich mich auf das Interview vorbereitete, festgestellt habe, dass "Zwischen der Sehnsucht des Sommers und der Kälte des Winters" zwar von den Literaturkritikern sehr gelobt wurde, dass aber viele Leser im Internet geschrieben haben, das Buch sei zwar eine gute Idee, doch schlecht ausgeführt worden; es war ihnen - ich zitiere - zu "zäh", zu "trocken" oder einfach zu dick.

Leif GW Persson:
Haben sie das geschrieben? Na ja, aber das Buch ist immerhin das meistverkaufte in Schweden der letzten zehn Jahre. Es wäre komisch, wenn es allen gefallen würde. Ein Buch, das ich persönlich ganz fürchterlich finde, das sich aber auch sehr gut verkauft, ist Dan Browns "Da Vinci Code", aber ich würde nicht im Traum daran denken, das im Internet zu schreiben. Unter den 400.000, die mein Buch gekauft haben, gibt es sicherlich auch etliche, die es gut fanden. Ich jedenfalls bin ziemlich überzeugt von meinem Buch, aber ich kann verstehen, dass es Leute gibt, denen es nicht gefällt. Es ist schon etwas kompliziert und anspruchsvoll.

Literaturportal schwedenkrimi.de:
Dabei hat der Roman Züge, die an einen klassischen, schwedischen Polizeiroman à la Sjöwall/Wahlöö denken lassen. Was halten Sie eigentlich von den schwedischen Krimis der Gegenwart? Mögen Sie Typen wie Wallander, Van Veeteren oder Annika Bengtzon?

Leif GW Persson:
Ich kenne alle Autoren, Håkan, Liza, Henning, die ganze Gang. Ich finde, sie erzählen gute Geschichte. Ich finde auch, dass es nicht so gewöhnlich ist, dass Journalistinnen Verbrechen aufklären. Das macht meistens die Polizei. Ich finde vielleicht nicht, dass Wallander der beste Polizist der Welt ist, aber ich kann verstehen, warum die Leute diese Bücher mit großem Vergnügen lesen. Håkans Bücher mag ich sehr. Ich finde, sie sind sehr unterhaltsam, lustig und humorvoll. Ich glaube nicht, dass diese Bücher eine große Rolle in der Literaturgeschichte spielen werden, aber das ist auch nicht so wichtig. Ich finde, es ist nichts Verkehrtes daran, den Leuten ein paar Stunden gute Unterhaltung zu schenken. Meine Romane sind komplizierter als ihre, aber ich habe praktisch einen Roman nach dem Vorbild Sjöwall/Wahlöö geschrieben, ein Roman, mit einer einfachen, schnörkellosen Geschichte. Der Roman erscheint im Herbst - bin gespannt, was die Leute davon halten.

Autorin:
Alexandra Hagenguth/ KONTEXTE - Wissensportal für Text, PR, skandinavische Sprachen und Literaturen
© März 2005 - Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Forum ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]
Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis