Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins
Hier kommen Sie zu Wort. Schreiben Sie uns Ihre Meinung über die skandinavischen Krimis.
Wir sind gespannt und veröffentlichen Ihre Buchkritik oder Rezension, benutzen Sie einfach das Kontaktformular oder schreiben Sie uns per E-Mail.

"Nachtzuschlag" von Tove Nilsen

Dort draußen gibt es eine Welt, die uns völlig fremd ist
Jetzt Bestellen

HIER DIREKT
BESTELLEN

"Im letzten Moment hob ich den Arm, und der Wagen fuhr an die Seite. Ich öffnete die Tür und sagte Hallo, der Fahrer sagte nichts, antwortete nur mit einem kurzen Nicken. Ich setzte mich nach hinten und hatte auf einmal das Gefühl, dass etwas nicht so war, wie es sein sollte."

Es ist ein schöner Mittsommerabend in Oslo und der weibliche Ich-Erzähler der Geschichte, eine Schriftstellerin, hat gerade eine Vorlesung in einem privaten Kreis über die Kunst des Romanschreibens gehalten. Sie ist im Zentrum von Oslo auf ihrem Heimweg, als sie ein Taxi anhielt. Als sie in das Taxi einsteigt, befällt sie ein eindeutiges Gefühl, dass etwas nicht stimmt. "Nur die Ruhe. Bloß nicht reagieren wie diese Frauen, denen ich am allerwenigsten ähneln wollte, die in jedem Mann einen potentiellen Vergewaltiger sahen und hinter jedem Strauch einen Mörder vermuteten; die ängstlichen, die sich nach Mitternacht kaum draußen aufzuhalten wagten. So war ich nicht, ich fürchtete mich vor ganz anderen Dingen, vor Männern hatte ich noch nie Angst gehabt." Aber die Handlung legt offen, dass sich ihre schlimmsten Ängste bestätigen sollten. Die Beklemmung wächst, als sie merkt, dass er eine falsche Richtung fährt, aus Oslo heraus und zu einer abgelegenen Hütte. Und hier ist sie auf unbekanntem Gebiet. Sie, der Stadtmensch, die keine Angst vor den Gefahren der Großstadt hat, ist nun in seinem Revier, wo seine Regeln gelten.

Und nun beginnt ein Katz und Maus Spiel mit Worten. "Worte waren schon immer meine Stärke gewesen. Der ganze Körper mochte wie ein Wackelpudding sein, doch die Worte behielten ihre eigene Konsistenz. Ich hatte noch nie, nie solche Angst gehabt. Es war mehr als Angst, es war Entsetzen. Vermutlich hatte ich bisher nicht begriffen, was Entsetzen war. Bis zu diesem Moment. Hier. In einer Hütte im Wald. Zusammen mit einem Typen, von dem ich nichts wusste." Und der scheinbar alles geplant hatte. Etwas, das ihr Leben zerstören  konnte. Und das durfte sie nicht zulassen. Sie mußte ihm immer ein Zug voraus sein.
  Tove Nilsen bei schwedenkrimi.de
Biografie
Rezension
Buchvorstellungen
Leseprobe
Sie versucht es mit der Waffe, die sie beherrscht. Worte. Die Suche nach dem richtigen Wort. Aber dieser einfältige Glaube an die Macht der Worte! Nur in den Kreisen, in denen sie verkehrte, bewirkten Worte etwas. Da konnte man den anderen immer erreichen, wenn man nur die richtigen Worte fand. Aber es gab Menschen, die ausgingen, um jemanden zu finden, den sie abstechen konnten. Es gab Männer wie den, der vor ihr stand, Männer, die sich durchaus vorstellen konnten, das Leben eines wildfremden Menschen zu zerstören. Sie war Schriftstellerin, lebte von der Sprache. Und sie muß erkennen, wie gefährlich es ist, wenn die Sprache keine Chance hatte. Wenn sie nicht half, weil das, was steuerte, tiefer und stärker als Worte war.

Er war kein Monster, er war nur ein Mensch. Es waren Menschen, die Monsterdinge machten.

Und nun beginnt ein Kammerspiel. Auf engstem Raum, in der Hütte, versucht sie alles, um ihr Leben zu retten. Ein intimes Spiel um ihr Leben, mit allen Tricks und Kniffen. Und sie erfährt viel über ihn aber auch über sie. Und schließlich auch den Grund für ihre Entführung. Er hatte den Boden unter den Füßen verloren, weil die Frau, auf die er gesetzt hatte, sich als eine andere erwiesen hatte. Ihn verlassen hatte. Die Situation droht zu eskalieren, als ein zweiter Mann auftaucht, den der Taxifahrer angerufen hatte, um stolz seine Beute zu präsentieren. Jetzt begann der entscheidende Kampf ums Überleben. Und sie, die die Sprache als Waffe eingesetzt hat, greift nun zu anderen Mitteln.

"Nachtzuschlag", im Original "Kvinner om natten" dtsch. "Frau in der Nacht" ist ein Roman über Mut, was er bedeutet, wie du ihn verlieren kannst und wie du ihn wieder erlangen kannst. Er erforscht die Stärken und die Grenzen, die man hat, wenn man einen weiblichen Körper besitzt. Und er ist auch ein Roman über Sprache,  über die Stärken und Grenzen von Sprache, darüber, wie Erzähler mißverstanden werden und wie Sprache zurückschlagen kann.

Vielen Dank an Jürgen Ruckh aus Esslingen
© Juni 2007 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien




Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]



Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis