Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins
Hier können Sie Probelesen in einem Buch des Autors Levi Henriksen.
Jetzt Bestellen

Bleich wie der Schnee
BESTELLEN

Gebundene Ausgabe
336 Seiten
Droemer/Knaur
Erscheinungsdatum:
August 2005
ISBN: 342619709X
Übersetzung:
Gabriele Haefs

Kurzbeschreibung

Dan Kaspersen sieht sich von allen Seiten verfolgt, seitdem er vor zwei Jahren zu Unrecht ins Gefängnis geriet. Bei seiner Rückkehr tun sich hinter der idyllischen Fassade seines Heimatortes ungeahnte Abgründe auf: Sein jüngerer Bruder Jakob soll Selbstmord verübt haben - ohne ihm einen Abschiedsbrief zu hinterlassen. Damit nicht genug: Der ortsansässige Polizist wirft Dan vor, einen Überfall mit möglicherweise tödlichen Folgen verübt zu haben. Aus Rache, wie er behauptet. Als schwarzes Schaf gebrandmarkt, will Dan nur noch eines: weg aus dem Dorf, das offenbar beschlossen hat, ihn zu vernichten. Bis er auf Mona Steinmyra trifft, eine junge rothaarige Frau, die ihn die Kraft von Liebe und Vergebung lehrt - und ihm im kalten Land der Einsamkeit die Augen öffnet für die Wahrheit. Ein großes Buch über die Nöte der Einsamkeit und die Sehnsucht nach Heimat: rau und wehmütig, abgründig und voller Hoffnung.

Gebundene Ausgabe bei Skanbuch bestellen


Leseprobe

Seit fast zwei Jahren wachte Dan zum ersten Mal wieder in seinem Elternhaus auf. Er dachte an dieses Haus immer als an sein Elternhaus, obwohl er und auf jeden Fall Jakob dort länger allein gewohnt hatte als zusammen mit den Eltern. Die Schlafzimmer der Brüder lagen im ersten Stock, aber Dan verbrachte die erste Nacht unten im Wohnzimmer, er wollte Platz genug haben. Die KoskenkorvaFlasche stand vor ihm auf dem Tisch, aber er brachte es nicht über sich, den Verschluss abzudrehen. Er hatte ferngesehen, bis das Gesicht seines Bruders undeutlich wurde, und dann hatte er sich auf dem Sofa unter einer Decke zusammengerollt.

Zuerst durchsuchte er das ganze Haus. Die offensichtlichen Stellen, aber auch Stellen, die er und der Bruder benutzt hatten, wenn etwas vor den Eltern versteckt werden sollte. Die Nachttischschublade, die Kasse im Besenschrank, das lose Brett unter der Treppe und das Cover der ersten Ramones-LP. Er fand nichts, was ihm hätte erzählen können, warum sein Bruder in einer ganz normalen Dienstagnacht in den Keller gegangen war, um einen Trichter in den Gartenschlauch zu stecken und dann fast eine ganze Rolle Klebeband zu verbrauchen, bis der selbstgebastelte Schnorchel am Auspuffrohr festsaß. Dan hätte gern gewusst, ob Jakob unten im Keller in Eile gewesen oder auf seine langsame, methodische Weise vorgegangen war, die Dan bei gemeinsamen Unternehmungen so geärgert hatte.

Der Keller, ja, feucht und dunkel. Ein Ort, an dem der Bruder als Kind nicht gern gewesen war, er hatte geglaubt, es gebe dort einen Eingang, der zu Herodes, Saulus, Judas Ischariot und allen anderen bösen Männern aus der Bibel führte. Den bösen Männern, die die Mutter jeden Sonntag am Flanellgraph befestigte. Manchmal, unter dem Vorwand, dass er Limonade oder Schokolade bekommen sollte, konnte er den Bruder trotzdem nach unten locken. Er wusste nicht, warum, aber seine Brust schien überzulaufen, wenn er das Licht ausschaltete und Jakob losschrie. Er hatte dann das Gefühl, mutig zu sein, unüberwindlich, alles unter Kontrolle zu haben. Als Dan sich jetzt vom Sofa erhob, fragte er sich, ob Jakob jemals so weit gekommen war - mehrmals oder nur dieses eine Mal -, dass er das Licht gelöscht hatte, so dass er der Herr der Lage war. Es war kalt im Haus, in der Küche nur dreizehn Grad, und er machte Feuer in zwei der Holzöfen im ersten Stock. Er hatte erbärmlich geschlafen, aber trotzdem hatte er die Tür zum Gang nicht geschlossen. Dan brachte es nicht über sich, sich in einem Raum mit geschlossenen Türen aufzuhalten. Er stand in die Decke gewickelt da und rauchte, und dabei ließ er Leitungswasser in ein Glas laufen. Im Thermometer vor dem Fenster kroch das Quecksilber abwärts auf die Fünfzehn zu, und noch immer qualmten die Reste des Feuers auf dem Hofplatz. Dan wünschte sich, er hätte seine Taschen bereits gepackt, stünde mit der Fahrkarte in der Hand da. Wohin, spielte keine Rolle, nur weg, nur warm. In all den Monaten im Gefängnis hatte er von einem Fenster geträumt, aus dem er schauen könnte, einem Ort, an dem sein Blick haftete. Jetzt zogen die Felder sich unterhalb des Hauses dahin, aber die Aussicht wurde überschätzt. Was sollte er jetzt damit?

  Levi Henriksen bei schwedenkrimi.de
Autoren-Biografie
Buchvorstellungen
Rezensionen
Leseprobe
Er konnte kaum auf den Hofplatz hinausschauen, ohne dass ihm schwindlig wurde. Wenn er nun den Bruder am Tag seiner Entlassung noch angerufen hätte und hergekommen wäre? Zufälle und Schicksal machten immer einen Teil des Lebens aus, aber er konnte sich nicht vorstellen, dass Jakob sich in den Hiace gesetzt hätte, während er selbst im Haus schlief. Er konnte einfach nicht glauben, dass der Bruder auch dann den Schlauch ins Auto gezogen, das Fenster geschlossen und den Zündschlüssel umgedreht hätte. Nicht der Bruder, den er gekannt hatte, nicht der Bruder, der niemals schlafen ging, ohne gute Nacht zu wünschen.

Dan griff nach dem Telefon und rief die Lokalzeitung an. Trug den Anzeigentext vor, den er sich ausgedacht hatte. Er konnte den Hiace nicht mehr draußen auf dem Hofplatz stehen sehen, und er hatte soeben eine dreimalige Wiederholung der Anzeige in Auftrag gegeben, als an die Tür geklopft wurde. Das Transistorradio auf der Fensterbank sonderte schnarrend alte schwedische Popnostalgie ab, und er hatte niemanden kommen sehen, hatte kein Auto gehört. Jetzt sah er jedoch einen weißen Volvo, der fast mit den Schneewehen auf dem Hofplatz verschwamm. Der Wagen stand so, dass er für Hiace und Amazon die Ausfahrt versperrte. Dan glaubte nicht, jemanden mit einem solchen Wagen zu kennen.

Er öffnete die Tür und wich unwillkürlich zwei Schritte zurück, als er Rasmussen vor sich sah. Hinter ihm stand ein uniformierter Polizist, den Dan noch nie gesehen hatte. »Jan Kaspersen?«, fragte Rasmussen mit seiner üblichen belegten Stimme, die er besaß, seit ein widerstrebender angehender Häftling in Kongsvinger ihn mit einem Schraubenschlüssel am Adamsapfel getroffen hatte. Dan schaute kurz zum Waldrand hinüber. Über den Hügeln starrten die weißen Himmelsränder blind zurück. Im Laufe des Tages würde es noch einige Grad kälter werden.

»Ja, fast - genau wie damals, als du mich zuletzt gefragt hast, heiße ich Dan, nicht Jan. Und die Fahrt hättest du dir sparen können. Der Lensmann war schon hier, um seine Ermahnungen loszuwerden.«


Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
Dan trat hinaus auf die Treppe und zog die Haustür hinter sich zu. Wieder fielen ihm Rasmussens Augen auf. Sie hatten die gleiche Farbe wie die eines sibirischen Husky, und immer waren sie leicht aufgerissen, als mache es dem Kommissar Probleme, seinen Blick zu fixieren.

»Wir möchten dich bitten, mit zur Wache zu kommen«, sagte Rasmussen, und der Polizist hinter ihm trat einen Schritt vor, so dass sie nebeneinander auf der Treppe standen. Dan zog den neuen Tag tief in die Lunge, behielt ihn dort und sehnte sich plötzlich danach, lange am Küchentisch zu sitzen, nach tausend Orten, die er aufsuchen könnte, ohne es damit jedoch eilig zu haben.

»Muss das wirklich sein, kannst du nicht einfach sagen, was du von mir willst?«, sagte er und ließ pfeifend die Luft aus seinem Mund entweichen. Der eine Eckzahn jaulte auf, und er versuchte sich zu erinnern, wann er zuletzt beim Zahnarzt gewesen war.

»Es wäre uns lieber, du kommst mit«, sagte Rasmussen, und diesmal klang es nicht mehr wie eine Bitte.

Danke an die Droemer Knaur Verlagsgruppe für die Veröffentlichungserlaubnis.
© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Forum ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]
Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis