Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
-
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
 
Arne Dahl - Sieben minus eins
Hier können Sie Probelesen in einem Buch des Autors Cris Tvedt.
JETZT BESTELLEN

Frei von Schuld
BESTELLEN

Taschenbuch
ca. 390 Seiten
Verlag: Knaur.
Erscheinungsdatum:
Februar 2009
Übersetzung:
Günther Frauenlob
Originaltitel:
"Rimelig tvil"

Kurzbeschreibung:

Was muss passieren, damit ein Strafverteidiger seine ethischen Prinzipien über Bord wirft und sich in einer Welt wiederfindet, deren Spielregeln nicht im norwegischen Gesetz verankert sind? Diese Frage stellt sich der Anwalt Mikael Brenne aus Bergen leider viel zu spät. Zu diesem Zeitpunkt ist er bereits so in die lukrativen Machenschaften seines ausländischen Mandanten verstrickt, dass die ein oder andere Gesetzesübertretung für ihn lebensnotwendig geworden ist. Als Brenne einen Gehilfen seines Klienten im Affekt erschlägt, scheint sich die Schlinge um seinen Hals gefährlich zuzuziehen ...

Bei unserem Partner Skanbuch bestellen


Leseprobe

Kapitel 1

Die Nachmittagssonne fiel schräg durch die hohen, gebogenen Fenster und ließ den tanzenden Staub wie Sterne und Planeten aussehen. Es war vollkommen still, ich war allein in dem großen Raum. Für einen kurzen Moment saß nur ich hier in diesem Saal des Gerichts. Wie viel hatte ich hier erlebt und gehört, Tränen und Wut – Triumphe und Verzweifl ung, doch nie die Stille. Die erlebte ich erst jetzt. Es war nicht die Ruhe vor dem Sturm. Auch nicht die Ruhe nach einer geschlagenen Schlacht. Es war der Moment der Stille dazwischen. Nach dem Kampf, vor dem Urteil. Die Stille, die noch alle Möglichkeiten in sich birgt und für einen Augenblick zwischen Sieg und Niederlage schwebt. Eigentlich müsste es hier drinnen Geister geben, Schwingungen und Vibrationen von all der Trauer, all der Verzweiflung und all den zerstörten Leben, doch der große, leere Raum mit seinen schweren Eichenmöbeln schien die Wirklichkeit hinter den hohen Fenstern auf Distanz zu halten.
Als ich die schwarze Robe anzog, öffnete sich die Tür an der Schmalseite des Raumes, und der Staatsanwalt kam her ein. Er ging langsam zu seinem Platz, während auch er seine Robe anlegte. Seine Schritte hallten im Raum wider. Er nickte mir schweigend zu, ohne zu lächeln. Dann standen wir uns wartend gegenüber. Schließlich kam der Gerichtsdiener herein.
»Wo ist Ihr Mandant, Herr Brenne?«, fragte er. Ich zuckte mit den Schultern.
»Auf dem Weg, nehme ich an. Er war im Untergeschoss des Präsidiums und hat dort etwas zu essen bekommen. Haben Sie dort angerufen?«
»Ja, die sollten längst hier sein.«
In diesem Moment öff nete sich die Tür rechts neben mir, und mein Mandant betrat den Raum. Er trug Handschellen und wurde von zwei Beamten begleitet. Nachdem sie seine Fesseln gelöst hatten, kam er auf mich zu. Er war recht jung, hatte kurzgeschorene, blonde Haare, ein dickliches Gesicht und einen kräftigen Körper. Er trug ein weißes T-Shirt und eine Jeans. Ich hatte ihn schon die ganze Woche bearbeitet, etwas anderes anzuziehen, aber er wollte nicht. Jetzt war es zu spät. Er setzte sich auf seinen Platz und stützte den Kopf auf die Hände. Angeklagt war er wegen zweifachen Mordversuchs. Mit einem Messer. Ich hatte auf Notwehr plädiert. Ich ging zu ihm, zögerte etwas und legte ihm dann für einen kurzen Moment die Hand auf die Schulter. Als er zu mir aufblickte, sah er wie ein kleiner Junge aus. Er hatte Angst.
»Wie sieht’s aus?«, fragte er. »Warum brauchen die so lange?«
Buchtipp
Camilla Läckberg - Die Schneelöwin
»Ich weiß es nicht«, antwortete ich. »Wir werden es bald wissen.«
Dann warteten wir auf das Gericht. In diesen Augenblicken des Wartens gibt es keine Zeit für Trost. Das ist die Stunde der Wahrheit, in der sich die Sekunden für die Angeklagten endlos in die Länge ziehen. Schließlich kamen die Richter. Alle drei trugen schwarze Roben mit Samtbesätzen. Zwei Männer und eine Frau. Sie blieben stehen. Wie wir anderen. Ich sah zu meinem Mandanten. Er klammerte sich an die Tischplatte vor sich und sah aus, als hätte er Schwierigkeiten, aufrecht zu stehen. Der vorsitzende Richter nickte dem Gerichtsdiener zu.
»Bitten Sie die Geschworenen herein«, sagte er. Mein Magen zog sich zusammen. Die Tür hinter dem Staatsanwalt wurde geöffnet, und die Geschworenen betraten langsam den Raum. Sie gingen zu ihren Plätzen, an denen sie die ganze Woche gesessen hatten. Auch mir kamen diese Momente wie eine Ewigkeit vor. Ich versuchte, ihre Blicke einzufangen und etwas in ihren Gesichtern zu lesen. Dabei wusste ich aus Erfahrung, wie wenig das nützt. Zehn ganz normale Menschen, die meisten schon recht betagt. Sie sahen grau und müde aus. Ich legte meine Hände auf den Rücken, um sie gleich darauf wieder vor meinem Bauch zu falten. Meine Handflächen waren feucht. Für einen Augenblick kochte die Wut in mir hoch. Wut darüber, eine Woche in diesem Gerichtssaal verbracht und bis zur Erschöpfung gerungen zu haben und jetzt keinerlei Einfluss, keine Kontrolle mehr über die Situation zu haben. Zum Warten verdammt zu sein.
»Bitte«, sagte der vorsitzende Richter zum Sprecher der Jury.
»Sie können Ihre Entscheidung verlesen.«
Er stand auf, ein etwas gebeugter, älterer Mann in Strickjacke und weißem Hemd. Er fingerte an dem Papier in seinen Händen herum und räusperte sich. Meine Hände hatten sich fest ineinander verhakt.
»In der Hauptanklage«, las er mit viel zu lauter Stimme, »haben wir auf schuldig erkannt. Mit mehr als sieben Stimmen.«
Die Übelkeit schoss in mir hoch, so dass ich mich beinahe zusammenkrümmen musste. Das ist jedes Mal so. Die Enttäuschung ist so überwältigend, dass sie mich lähmt. Ich setzte mich und nahm den Rest der Verhandlung durch einen Schleier der Gleichgültigkeit wahr, bis der Richter die Verhandlung vertagte.
»Es ist schon spät«, sagte er. »Wie Sie wissen, können wir morgen aus terminlichen Gründen keine weitere Verhandlung ansetzen. Wir werden uns aber am Wochenende zusammensetzen und über das Urteil beraten. Das Gericht vertagt sich deshalb auf Montagmorgen, neun Uhr. Wir rechnen damit, dass die Verhandlung bis gegen Mittag abgeschlossen sein wird.«
Wir standen auf, als die Richter den Saal verließen – mit Ausnahme meines Mandanten, der wie betäubt auf seinem Platz verharrte. Ich setzte mich neben ihn und versuchte, die richtigen Worte zu finden. Als er mich ansah, stand in seinen Augen die blanke Angst. Erst jetzt schien er wirklich an eine Verurteilung zu glauben.
»Was bekomme ich, Herr Brenne? Wie viele Jahre kriege ich?«
Ich konnte ihm kaum in die Augen sehen.
  Chris Tvedt bei schwedenkrimi.de
- Biografie
- Buchliste
- Leseprobe
»Ich weiß es nicht. Ein paar werden es schon sein, das wissen Sie. Ich muss mir alles übers Wochenende noch mal durch den Kopf gehen lassen.«
Er nickte. Mehr gab es nicht zu sagen. Wir saßen noch ein paar Minuten nebeneinander, konnten aber nur die Enttäuschung teilen. Dann wurde er von den Polizisten abgeführt. Der Staatsanwalt kam durch den Saal auf mich zu, reichte mir die Hand und wünschte mir ein schönes Wochenende. Ich schlug ein, erwiderte seinen Wunsch, konnte ihn aber nicht anlächeln. Ich bin Verteidiger und will gewinnen, wenn ich vor Gericht stehe. Das hat nichts mit meinen Mandanten oder den jeweiligen Fällen zu tun. Es spielt keine Rolle, ob ich sie für schuldig halte oder nicht. Ich will einfach nur gewinnen.


Jetzt brauchte ich ein Bier.


Danke an die Verlagsgruppe Droemer Knaur* für die Veröffentlichungserlaubnis.

© 2001 - 2016 Literaturportal schwedenkrimi.de - Krimikultur Skandinavien
Ein Portal der n:da - nordpower design agentur
[ Start ] | [ Autoren A-Z ] | [ Kontakt ] | [ Forum ] | [ Impressum ] | [ Sitemap ]
Startseite Autoren Specials Forum Krimilinks Hörbücher Sitemap - Inhaltsverzeichnis